akademie


Direkt zum Seiteninhalt

Wie Du Deinen optimalen Grundriss erstellst

RaumDesign > Grundlagen der Grundrissgestaltung



Wie Du Deinen optimalen Grundriss erstellst

Die Anforderungen an einen optimalen Grundriss sind:


1. Nutzungsneutrale Raumkonzepte:


Grundrisse sollten so gestaltet werden, dass diese zu jederzeit an sich ändernde Wohn- und Lebensbedingungen angepasst werden können. Ein Grundriss wurde dann optimal gestaltet, wenn er den Wohn- und Lebensbedürfnissen der Bewohner entspricht.

Er muss wandelnden Lebensverhältnissen der Hauseigentümer standhalten und sich diesen anpassen können. Dafür müssen genügend Freiräume und eine gewisse Flexibilität von vornherein mit eingeplant werden.

Bewährt haben sich diesbezüglich Raumkonzepte, die relativ nutzungsneutral sind. Die Räume werden hierfür annähernd gleich groß geplant.

Die Nutzungsarten der verschiedenen Räume können dadurch beliebig oft ausgetauscht werden. Nutzungsneutrale Raumkonzepte, können in der Regel lange und von vielen Generationen genutzt werden. Sie sind daher sehr beliebt, auch im Wiederverkauf.

Häuser mit nutzungsneutralen Raumkonzepten sind in der Regel leichter verkaufbar und erzielen höhere Wiederverkaufspreise, aufgrund ihrer höheren Nachfrage.


2. Die Statik der Räume muss Wandlungen im Grundriss zulassen:


Die Statik des Hauses sollte von Beginn an so geplant werden, dass zu jeder Zeit und ohne große Aufwände Grundrissveränderungen durchgeführt werden können.
So sollten zum Beispiel die Möglichkeiten bestehen Zimmer zusammenzulegen, eine Einliegerwohnung abzutrennen, EG und OG als getrennte Wohnbereiche anzulegen usw.


3. Die wesentlichen Aspekte barrierefreien Wohnens müssen im Grundriss beachtet werden:


Hinsichtlich der sich ändernden Wohnbedürfnisse im Alter, sollten barrierefreie Wohnaspekte mit in die Grundrissplanung von vornherein einfließen. Damit wird gewährleistet, dass Dein Haus, auch im hohen Alter für Dich wertvoll und alltagstauglich bleibt. Es wird dadurch für mehrere Generationen bewohn- und nutzbar gemacht.


4. Das allerwichtigste Kriterium, dass an eine optimale Grundrissplanung gestellt wird, ist die Realisierungsmöglichkeit des entworfenen Grundrisses, innerhalb Deines vorgegebenen Budgets:


Eine Grundrissplanung, deren Umsetzung für Bauherren nicht möglich wird, ist unbrauchbar. An jede Grundrissplanung ist daher die Anforderung zu stellen, dass diese innerhalb des vorgegebenen und vorhandenen Budgets der Bauherren realisierbar geplant wird.
Hierfür ist es von Vorteil, wenn Du Deinen finanziellen Rahmen bereits im Vorfeld der Grundrissplanung abstecken kannst. Beachten und in Deine Rechnung mit einkalkulieren solltest Du auch die Verteuerungen, die während der Bauausführung in nahezu allen Fällen auftritt.
Wie Du das machen kannst, erfährst Du in unserem Report, den Du Dir hier kostenlos herunterladen kannst.



Gratis-Report hier abholen:

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!-Getresponse-!!!!!!!!!!


zum Seitenanfang

zurück

Wie man Grundrisspläne zeichnet und liest




Unser Angebot für Dich:



Möchtest Du mit Deiner Vorplanung schneller voran kommen?
Möchtest Du diese "Grundrissfibel" vor Dir liegen haben?
Möchtest Du es überall mitnehmen?
Möchtest Du es bequem bei einer Tasse Kaffee oder Tee auf Deiner Lieblingscouch "durchschmöckern"?

Dann tue es!

Du hast die Möglichkeit das Wichtigste aus dem MaiDia-Portal "Raumplanung" auszudrucken und die "Grundrissfibel" als eBook downloaden…

Mehr erfahren!


REPORT kostenlos:



Informationen über:
Kostenermittlungsarten im Detail
Kostenermittlungen des Architekten
Kostengarantie und Kostenobergrenze
Was Du noch beachten musst
Weitere wichtige Tipps

Diesen Report kannst Du hier
kostenlos anfordern. Einfach Deine E-Mail-Adresse eintragen und absenden. Du bekommst danach diesen Report kostenlos an Deine E-Mail-Adresse gesendet.

Gratis-Report anfordern


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü